Artikel

Shailene Woodley: «14-Stunden-Drehs auf einem Boot»

Im Survival-Trip «Adrift – Die Farbe des Horizonts» segelt Shailene Woodley durch einen schrecklichen Sturm, um sich und ihren Freund Sam Claflin zu retten. Ein Film nach wahren Tatsachen.

Tami Oldham (Shailene Woodley) bricht mit ihrem Freund Richard Sharp (Sam Claflin) in Tahiti auf, um den Pazifischen Ozean per Boot zu bereisen. Doch der gemeinsame Ausflug der zwei Verliebten nimmt albtraumhafte Dimensionen an, als sie in einen gewaltigen Hurricane geraten. Woodley und Claflin probten vor Beginn der Dreharbeiten zwei Wochen lang auf den Fidschi-Inseln, was sich als sehr hilfreich erwies: «Wir mochten einander auf Anhieb», erinnert sich die «The Fault in Our Stars»-Beauty Shailene Woodley. «Wir wussten gleich, dass wir uns aufeinander verlassen konnten. Es machte einfach Klick. Sam ist der Beste. Er ist ohne Zweifel der am härtesten arbeitende, grosszügigste, leidenschaftlichste, freundlichste, liebevollste, enthusiastischste und schönste Mensch, mit dem ich je zusammengearbeitet habe. Die Umstände waren alles andere als einfach. Wir drehten 14 Stunden lang auf einem Boot auf offenem Wasser. Er hat sich nicht einmal beschwert. Er wurde nie müde. Er ist nicht nur unglaublich professionell, sondern auch kreativ und lustig». Nach der Hälfte der Dreharbeiten besuchte die echte Tami den Set: «Es war grossartig, sie endlich persönlich kennenzulernen», schwärmt Woodley. «Gleichzeitig war ich mir sehr bewusst, was für ein emotionaler Moment das für sie gewesen sein muss. Sie ist eine ernsthafte, starke Frau, die den Film sehr unterstützt hat. Ich hoffe, er hat ein wenig dazu beigetragen, die alten Wunden zu heilen.»